Dr.-Ing. Dipl.-Ing. Robert Klinski
Managing Partner | Patentanwalt | European Patent Attorney | European Trademark and Design Attorney

Dr. Robert Klinski hat Elektrotechnik und Nachrichtentechnik an der Technischen Universität Hamburg-Harburg studiert und mit Auszeichnung an der Technischen Universität München auf dem Gebiet der digitalen Signalverarbeitung für Multiträgerübertragungssysteme promoviert. Parallel zu seiner Promotion hat er bei der Fraunhofer Gesellschaft am Institut für Systeme der Kommunikationstechnik geforscht, an dem er als Projekt- und Gruppenleiter drahtlose und drahtgebundene Kommunkationssysteme entwickelt hat. Darüber hinaus ist Dr. Robert Klinski Autor zahlreicher Veröffentlichungen im Bereich der digitalen Nachrichtentechnik und als Erfinder in mehreren Patenten genannt.

Dr. Robert Klinski arbeitet seit 2002 auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtschutzes und ist Gründer und Gesellschafter der Kanzlei PATENTSHIP. Zu seinen Schwerpunkten zählen die Erlangung und Durchsetzung von deutschen, europäischen, PCT- und US-Schutzrechten, insbesondere auf den Gebieten der Elektrotechnik, Kommunikations- und Nachrichtentechnik, digitalen Signalverarbeitung, Hochfrequenztechnik, analogen und digitalen Schaltungstechnik, Halbleitertechnik, der Software, Codierung und Kryptographie, Medizintechnik, Optik und des Maschinenbaus. Einen weitereren Schwerpunkt bilden Verletzungs- und Nichtigkeitsverfahren.

Dr. Robert Klinski hält regelmäßig Vorträge zum Softwareschutz nach dem deutschen, europäischen und internationalen Patentrecht.

Er spricht Deutsch, Englisch und Polnisch. Darüber hinaus ist er Mitglied im VPP und EPI.

 

 
 

Dr. rer. nat. Dipl.-Phys. Conrad Cramphorn
Patentanwalt | European Patent Attorney | European Trademark and Design Attorney

Dr. Conrad Cramphorn hat an der Universität Göttingen Physik studiert und im Rahmen eines Stipendiums ein Studienjahr an der Universität von Kalifornien in Santa Cruz verbracht. Nach seinem Diplom hat er sein Studium am Max-Planck-Institut für Astrophysik fortgeführt und mit einer Arbeit zu Strahlungsprozessen in der Umgebung von schwarzen Löchern an der Universität München promoviert. Die Forschungsergebnisse von Dr. Conrad Cramphorn sind in zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen auf dem Gebiet der Astrophysik veröffentlicht worden.

Nach seiner Ausbildung in einer führenden deutschen Patentanwaltskanzlei und der Arbeit als Patentanwalt, insbesondere auf Gebieten der Physik, der Elektrotechnik und des Maschinenbaus seit 2001, war Dr. Conrad Cramphorn für mehrere Jahre in der IP-Abteilung eines deutschen Hochtechnologieunternehmens für dessen Geschäftsbereich "Mobile Security" tätig, wobei er umfangreiche Erfahrungen auf den Gebieten Mobile Telekommunikation, RFID- und NFC-Technologie, computerimplementierte Erfindungen, Sicherheit von Smartcards, sichere Clouddienste und angewandter Kryptographie sammeln konnte. Seine Tätigkeiten schließen verschiedene Aspekte des Deutschen, Europäischen und internationalen gewerblichen Rechtsschutzes ein, einschließlich Anmelde-, Erteilungs-, Einspruchs- und Beschwerdeverfahren, sowie Patentverletzungsverfahren und FTOs.

Die Muttersprachen von Dr. Conrad Cramphorn sind Deutsch und Englisch. Er ist Mitglied bei EPI und GRUR.

 

 
 

Dr. rer. nat. Dipl.-Chem. Sebastian Geiger
Patentanwalt | European Patent Attorney | European Trademark and Design Attorney

Sebastian Geiger studierte Chemie und Biochemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der University of California in San Francisco, USA und erwarb sein Diplom in Chemie mit Auszeichnung. Er erhielt ein Stipendium des Elitenetzwerks Bayern und arbeitete während seiner Promotion im Bereich der strukturellen Biochemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach dem Abschluss seiner Promotion mit dem Prädikat „summa cum laude“, war er als Postdoktorand im Arbeitskreis von Prof. John Tainer am Lawrence Berkeley National Laboratory, USA tätig. Die Forschungsergebnisse von Sebastian Geiger wurden in zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen auf dem Gebiet der Chemie und Biochemie veröffentlicht.

Sebastian Geiger wurde in einer führenden deutschen Patentanwaltskanzlei zum Patentanwalt ausgebildet und hat umfangreiche Erfahrungen in den Gebieten der Chemie, Pharmazie, Medizintechnik und Biotechnologie gesammelt. Seine Tätigkeiten schließen verschiedene Aspekte des Deutschen, Europäischen und Internationalen gewerblichen Rechtsschutzes ein, einschließlich Anmelde-, Erteilungs-, Einspruchs- und Beschwerdeverfahren, sowie Patentverletzungsverfahren und Freedom-to-Operate Recherchen.

Dr. Sebastian Geiger spricht Deutsch und Englisch.

 

 
 

Dipl.-Ing. Johann Geirhos
Patentanwalt | European Patent Attorney | European Trademark and Design Attorney

Johann Geirhos studierte Maschinenbau an der Technischen Universität München. Er arbeitet seit 1995 auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtschutzes, zuerst 12 Jahre als Inhouse Counsel in der Patentabteilung der Linde AG und anschließend für 10 Jahre als Deutscher und Europäischer Patentanwalt in der Kanzlei Geirhos & Waller. Johann Geirhos schloss sind 2017 Patentship an. Zu seinen technischen Schwerpunkten zählen der allgemeine Maschinenbau, Mobilhydraulik, Material Handling, Materialwissenschaften sowie Fahrzeugtechnik. Johann Geirhos ist besonders erfahren in der Verwaltung von IP-Patentportfolien für internationale Konzerne, in der Erlangung und Durchsetzung von deutschen, europäischen, US-, JP- und CN-Schutzrechten sowie in Einspruchs- und Patentverletzungsverfahren. Weitere Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind Lizenzverhandlungen, Due-Diligence-Verfahren, Freedom-to-Operate-Recherchen sowie das Arbeitnehmererfinderrecht.

Johann Geirhos spricht Deutsch und Englisch. Er ist Mitglied bei EPI und VPP.

 

 
 

Dr.-Ing. Dipl.-Ing. Alexander Götz
Patentassessor

Dr. Alexander Götz hat Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg studiert und am Lehrstuhl für Technische Elektronik in Erlangen auf dem Gebiet der Funklokalisierung für frequenzspringende Signalquellen geforscht. Seine Dissertation befasst sich mit neuartigen Verfahren zur laufzeitbasierten Lokalisierung von GSM Mobiltelefonen in Rettungs- und Bergungsszenarien. Zu diesem Thema hat er zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen publiziert und war als Erfinder in zugehörigen Patentanmeldungen beteiligt. Dr. Alexander Götz ist Patentassessor und seit 2013 bei PATENTSHIP beschäftigt. Seine technischen Schwerpunkte liegen im Bereich der Kommunikations- und Nachrichtentechnik, der Lokalisierungs- und Radartechnik, der digitalen Signalverarbeitung, der Hochfrequenztechnik sowie der analogen und digitalen Schaltungstechnik. Dr. Alexander Götz ist Mitglied in der IEEE Communications Society (ComSoc), der Informationstechnischen Gesellschaft (ITG) im VDE sowie der Deutschen Gesellschaft für Ortung und Navigation (DGON).

Dr. Alexander Götz spricht Deutsch, Englisch und Französisch.

 

 
 

Dr. rer. nat. Dipl.-Phys. Sebastian Mathies
Patentanwalt | European Patent Attorney | European Trademark and Design Attorney

Dr. Sebastian Mathies hat an der Freien Universität Berlin Physik studiert. Während seiner Promotion hat Dr. Sebastian Mathies den Einfluss unterschiedlicher Adsorbate auf die optischen Eigenschaften von Silbernanoteilchen auf einer Quartzoberfläche mittels Femtosekundenlaserimpulsen erforscht.

Seit 2006 ist Dr. Sebastian Mathies im gewerblichen Rechtsschutz tätig. Seine Ausbildung zum deutschen und europäischen Patentanwalt hat er bei einer international tätigen Patent- und Rechtsanwaltskanzlei in Berlin absolviert. Im Jahr 2010 wurde Dr. Sebastian Mathies als deutscher Patentanwalt, als Vertreter vor dem europäischen Patentamt und vor dem Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM) zugelassen. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen insbesondere in Anmelde-, Beschwerde- und Einspruchsverfahren vor dem deutschen und europäischen Patentamt. Hierbei betreut Dr. Sebastian Mathies Patentanmeldungen auf den Gebieten der allgemeinen Mechanik, Elektrotechnik, Laser- und Vakuumtechnologie sowie Halbleitertechnik und insbesondere der optischen Bauelemente, beispielsweise OLEDs. Dr. Sebastian Mathies arbeitet seit 2009 als freier Mitarbeiter für Patentship.

Dr. Sebastian Mathies spricht Deutsch, Französisch und Englisch. Er ist Mitglied bei EPI, GRUR und VPP.

 

 

Dr.-Ing. Dipl.-Ing. Stephan Binde
Patentanwalt | European Patent Attorney | European Trademark and Design Attorney

Dr. Stephan Binde hat an der Technischen Universität Darmstadt Elektrotechnik studiert und auf dem Gebiet der statistischen Signalverarbeitung promoviert. Anschließend hat er mehr als zehn Jahre lang für Siemens Communications und Nokia Siemens Networks gearbeitet und Expertise in den Bereichen Hardware- und Software-Entwicklung, Systemarchitektur, Systemtest, Qualitäts- und Projektmanagement in internationalen Projektteams gesammelt. Auf den Gebieten der DSL-, GSM-, UMTS-, ATM- und IP-Kommunikationsnetze hält er zahlreiche Patente. Dr. Stephan Binde arbeitet seit 2011 für die Kanzlei PATENTSHIP.

Dr. Stephan Binde spricht Deutsch und Englisch.

 

 
 

Dr. rer. nat. M.Sc. Mei-Ling Huang
Patentingenieurin

Dr. Mei-Ling Huang hat Physik und Geowissenschaften an der National Taiwan Normal Universität studiert. Sie erhielt ihren Master-Abschluss in Astrophysik an der National Central Universität. 2011 wurde ihr ein Stipendiat der International Max Planck Research School verliehen, um ihr weiteres Studium in Deutschland zu unterstützen. Sie führte ihre wissenschaftliche Forschung am Max-Planck-Institut für Astrophysik fort und promovierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München im Bereich der Galaxienentstehung und -entwicklung. Nach ihrem Aufenthalt in Deutschland arbeitete sie mit der Fakultät für Physik und Astronomie der Johns Hopkins University, USA, als Postdoktorand. Dr. Mei-Ling Huang hat zahlreiche Publikationen in angesehenen wissenschaftlichen Zeitschriften im Bereich der Astrophysik veröffentlicht.

Dr. Mei-Ling Huang spricht Chinesisch, Taiwanesisch, Englisch und Deutsch.

 

 
 

Dipl.-Ing. Christian Grandl
Patentingenieur

Christian Grandl hat Allgemeine Elektrotechnik und Systems Engineering mit dem Schwerpunkt Systemtechnik und Geschäftsprozessmanagement an der Hochschule München studiert. In seiner Masterarbeit hat er Entwicklungsprozesse im Product-Lifecycle-Management (PLM) für verschiedene Business-Units der Siemens AG analysiert und Erfolgsfaktoren zur Optimierung dieser Prozesse erarbeitet. Während seines Studiums war er außerdem als Projektmanager für die Erstellung von Cross-Media-Applikationen in einer Multimedia-Agentur in München zuständig. Nach seinem Studium war Christian Grandl für mehrere Jahre als Innovationsberater für Industrieunternehmen wie Siemens und BMW tätig. Christian Grandl verfügt über acht Jahre Erfahrung im Patentwesen, die er in einer Patentanwaltskanzlei in München und in Industriepatentabteilungen der Airbus Group in München und bei der ABB Schweiz in Zürich sammeln konnte. Christian Grandl ist außerdem seit acht Jahren als Lehrbeauftragter an der Hochschule München für Patentrecht und Projektmanagement für Ingenieure tätig. Zudem ist er Autor von zahlreichen Fachbüchern für die Produktion von Websites und multimedialen Inhalten.

Christian Grandl spricht Deutsch und Englisch.

 

 
 

M.Sc. Michael Winkler
Patentingenieur

Michael Winkler hat an der Universität Potsdam und der Technischen Universität Berlin Physik mit den Schwerpunkten Polymerphysik und Nachrichtenübertragung studiert. Während des Hauptstudiums hat er ein Jahr an der University of Otago in Neuseeland studiert und mit einem Postgraduate Diploma in Science mit Schwerpunkt Elektrotechnik abgeschlossen. Während seiner Diplomarbeit hat er für kurze Zeit an der Chinese University of Hong Kong an der Analyse thermischer Konvektionsmuster gearbeitet. Im Anschluss daran hat er an der Universität Potsdam im Bereich statistische Physik und Chaostheorie im Rahmen seiner Promotion die nichtlinearen Eigenschaften von thermischer Konvektion in Nanoflüssigkeitsschichten untersucht. Parallel zu seinem Promotionsstudium hat er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Industrieforschungsprojekt zur Analyse der nichtlinearen Kopplungseigenschaften von Orgelpfeifen gearbeitet. Die Forschungsergebnisse von Michael Winkler sind in zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen in hochrangigen Zeitschriften im Bereich Physik veröffentlicht worden.

Michael Winkler spricht Deutsch und Englisch.